Dienstversammlung 2018

am .

Für Andreas Götz "war 2017 wieder alles andere als ein Selbstläufer". Unser Kommandant sprach in der Dienstversammlung am Sonntag im Gerätehaus dennoch von einem erfolgreichen Jahr und begründete seine Aussage, "dass wir unsere Hausaufgaben machen und somit keinem etwas schuldig sind", mit dem Hinweis auf die Ablehnung des LF 10.

Götz unterstrich Einsatzbereitschaft, Kameradschaft und das familiäre Ambiente in der Wehr und blickte auf stets sehr gut besuchte Übungen, Unterrichte oder Arbeitseinsätze zurück. Die Rückschau beinhaltete neben den zwölf Einsätzen - darunter drei Brände - unter anderem die Ausbildung im Brandcontainer in Neuhaus oder die gemeinsamen Übungen mit der Feuerwehr Brünst und der Patenwehr Altenhammer, ferner die Kommandanten-Versammlungen, ob in der Gemeinde oder auf KBM-Ebene.

Dank sagte unser Kommandant der Gemeinde für den Einbau des neuen Hallentors, die Reparatur des Löschfahrzeugs TSF und der Überarbeitung der elektrischen Anlage am Fahrzeug und bezifferte die Stärke unserer aktiven Wehr zum 1. Januar auf 33. "Darunter sind sieben Frauen", sagte Götz und wies etwa auf die 17 ausgebildeten Atemschutzgeräteträger sowie jeweils elf Maschinisten und Absturzsicherungskräfte hin.

Die Jugendfeuerwehr besteht nach den Aufzeichnungen von Günther Kraus jun. aus sieben Anwärtern, darunter zwei Mädchen. Leider konnte unser Jugendwart der Versammlung nicht beiwohnen. Daher verlas Götz den Bericht mit der Feststellung von einem ereignisreichen und damit erfolgreichen 2017. Kraus hatte das vor allem mit dem Besuch der Übungen und Unterrichte der "Großen" sowie dem erfolgreichen Abschneiden beim Wissenstest untermauert.

In die aktive Wehr nahm der Kommandant Tama Fleischmann und Niklas Krapf auf und ernannte sie zur Feuerwehrfrau und -mann. Über die Beförderung zur Oberfeuerwehrfrau freuten sich Maria Frischholz, Judith Götz, Alexandra Janker, Irene Zant und Kerstin Zetzl. Hauptfeuerwehrmann ist seit Sonntag Mario Riedl. Außerdem zeichnete er Stefan Schönberger zur zehnjährigen aktive Dienstzeit aus. 20 Jahre sind es bei Tobias Dunkl, Alexander Pilfusek und Petra Winklmann, 30 Jahre bei Stefan Frischholz und Götz selbst.

  • 180121.DV_2018.1

"Ich habe mich auf dich stets verlassen können", würdigte der Kommandant die Leistungen unseres Stellvertreters Christoph Striegl und dessen großartiges Fachwissen. Das "Feuerwehr-Urgestein", selbst schon 13 Jahre als Chef der Aktiven in der Verantwortung gestanden, hatte nach nun drei Jahren als stellvertretender Kommandant um sein Ausscheiden gebeten. Zum Dank übergab ihm Götz einen Bierkrug. Zum Nachfolger wählten unsere Aktiven Alexander Pilfusek. Gerätewart bleibt Peter Janker, den der Kommandant ebenfalls ernannte wie Stefan Frischholz zum Gerätewart für die Absturzsicherungen und Günther Kraus jun. zum Jugendwart.

"Auch 2018 wollen wir wieder Akzente setzen", kündigte Götz anspruchsvolle Übungen und Unterrichte oder Leistungsprüfungen an, außerdem die Ausbildung von zwei Brandschutz-Erzieherinnen. Als "Projekt für die Zukunft" bezeichnete er die beabsichtigte Gründung einer Kinderfeuerwehr.

"Was benötigt wird, wird auch angeschafft", versicherte Johann Maurer. Der Bürgermeister sprach von einem guten Miteinander zwischen Feuerwehr und Gemeinde sowie umfangeichen Jahresprogramm und hob vor allem die Leistungen des Nachwuchses und der Damengruppe hervor. Wie Maurer bedankte sich Kreisbrandmeister Alfons Huber bei Christoph Striegl für dessen Engagement - "das ist eine lange und erfolgreiche Ära" - und freute sich über die erfolgreiche MTA-Ausbildung der Damen. Als Ansprechpartner für den KBM-Bereich 3/3 nannte er Hubert Witzl.