Informationsveranstaltung ILS

am .

  • 180119.Infoveranstaltung_ILS.1

Jürgen Meyer und Sarah Friedrich von der Integrierten Leistelle Nordoberpfalz in Weiden haben mit ihren Vorträgen zum Thema "Alarmierung, Bereichsfolgen und Einsatzmittelketten in der Gemeinde Georgenberg" am Freitag nachhaltigen Eindruck hinterlassen. Unser Kommandant Andreas Götz freute sich über einen vollbesetzten Unterrichtsraum. Es waren auch die Bürgermeister Johann Maurer und Josef Woppmann sowie Vertreter der Feuerwehren Brünst und Georgenberg mit der Löschgruppe Neuenhammer sowie der Helfer vor Ort Georgenberg gekommen.

Der stellvertretende Leiter der ILS erläuterte zunächst, wie die Alarmierung gesetzlich verankert ist und sich seit der Existenz der Leitstelle verändert hat. Dabei zeigte er auf, wie der Einsatzleitrechner die zu alarmierenden Feuerwehren bei einem Alarm herausfindet. Für jedes benötigte Einsatzmittel (Gerät) geht er nach unterschiedlichen Prioritäten die nächstgelegenen Feuerwehrstandorte durch. "Welcher Standort sich näher an einem Gebiet befindet, wird zusammen mit den Kommandanten festgelegt", stellte der Referent klar. "Es wird nicht nur aufgrund computerbasierter Routen entschieden." Außerdem werde eine Feuerwehr auch bei abgemeldetem Fahrzeug alarmiert, wenn sich etwas in ihrem Ortsbereich ereignet. "Der örtlich zuständige Kommandant ist der Einsatzleiter, davor kann er sich nicht drücken", rief Meyer ins Gedächtnis.

Sarah Friedrich, Disponentin und Mitarbeiterin im Qualitätsmanagement, sprach die Änderungen bei den Einsatzstichworten an. "Hier gibt es im Vergleich zu früher wesentlich mehr Differenzierungen", sagte sie. "So wird beispielsweise unterschieden, ob es sich bei einem Verkehrsunfall um einen leeren Bus handelt oder Fahrgäste betroffen sind." Diese Vereinheitlichung der Stich- und Schlagwörter helfe bei der Zusammenarbeit mit anderen Leitstellen, ergänzte sie.

Außerdem beantworten Meyer und Friedrich die Fragen die Teilnehmer/innen und erklärten sie "etwas besondere Alarmierung" im Gemeindebereich Georgenberg. "Wenn ein Alarm für Brünst oder Neuenhammer ausgeht, wird zusätzlich immer die Feuerwehr Neudorf alarmiert", war eine der Informationen. "Dadurch soll die Stärke erhöht werden."

Die Experten erklärten auch, dass nicht immer über die Sirene alarmiert werden muss. "Ein Kommandant kann für seine Wehr festlegen, dass zum Beispiel abends für eine Ölspur nur die Funkmeldeempfänger ausgelöst werden." Aktuell habe dies im Gemeindegebiet nur Neudorf geregelt. Friedrich warb, dass dies mehr Wehren umsetzen.

Meyer wies Bürgermeister Johann Maurer außerdem darauf hin, dass er als Gemeindeoberhaupt die Verantwortung für die Einhaltung der Hilfsfrist trägt. "Die Auflösung eines Feuerwehrstandorts ist nicht so einfach, wie es sich anhört", stellte Meyer klar. "Die Zehn-Minuten-Hilfsfrist muss überall in einem Gemeindegebiet eingehalten werden." Den aktuellen Einführungszeitpunkt der digitalen Alarmierung datierte der stellvertretende ILS-Chef auf 2021. Dieser sei bereits mehrmals verschoben worden. Zurzeit würden Forderungen des Feuerwehrverbands geprüft.

  • 180119.Infoveranstaltung_ILS.2

Zum Schluss warb Meyer um Feedback: "Sagt uns, wenn wir als ILS etwas besser machen können!" Nur durch Rückmeldungen könne auch etwas optimiert werden. Andreas Götz bedankte sich bei Referenten mit einem kleinen Geschenk. Außerdem nahm er gerne Meyers Angebot, über Alarmierung oder andere ILS-Themen zu sprechen, gerne an.