Besichtigung Katastrophenschutzzentrum 2017

am .

  • 170128.Besichtigung_ASZ_2017.4

Am Samstag besichtigte unsere Wehr zusammen mit den Kameraden aus Brünst das Katastrophenschutzzentrum Nordoberpfalz in Windischeschenbach. Thomas Weidner, Kreisbrandmeister im Bereich Neustadt-Land 3/2, begrüßte die über 20 Besucher. Für den aus Windischeschenbach stammenden war es quasi ein "Heimspiel". Er führte zunächst aus, dass in der Halle das Atem- und das Katastrophenschutzzentrum der Landkreise Neustadt, Tirschenreth sowie der Stadt Weiden untergebracht sei.

Anschließend begann die Führung zuerst im Vorbereitungsraum für die Atemschutzstrecke. Hier ging der Kreisbrandmeister auf die Bedeutung des Atemschutzes im heutigen Feuerwehrdienst ein und betonte die Wichtigkeit der Übungsanlage. Jeder Atemschutzträger übe mindestens einmal im Jahr auf der neuen Strecke. Diese sei modular mit Gitterboxen aufgebaut und kann so immer wieder verändert werden. Realistätsnäher wird ein solcher Durchgang durch Licht- u. Audioeffekte. Zusätzlich kann der Raum verraucht werden. Vor dem Hindernissparcour stehen vier Fitnessgeräte auf dem Programm.

  • 170128.Besichtigung_ASZ_2017.1
  • 170128.Besichtigung_ASZ_2017.2

Nach der Übungsstrecke zeigte KBM Thomas Weidnder unseren interessierten Kameraden die Räume des Katastrophenschutzes. Es ging von Unterrichts- u. Besprechungsräumen über den Funkraum zu einzelnen Büros. Weiter zeigte er uns den Aufenthaltsraum, die Teeküche sowie den Presseraum. Hier werden die Journalisten im Ernstfall über Neuigkeiten informiert.

  • 170128.Besichtigung_ASZ_2017.3

Zum Abschluss der Führung durfte jeder Interessierte den Atemschutzparcour selbst ausprobieren. Das ließen sich unsere Kinder natürlich nicht zweimal sagen und gingen mit viel Spaß an die Sache.

Am Ende dankte Kommandant Andreas Götz Thomas Weidner für die interessante Führung. Nun wisse jeder, was die unscheinbare Halle beherberge und welchen Nutzen sie für die Feuerwehren, den Katastrophenschutz und somit für die Bevölkerung hat. Als kleines Dankeschön hinterließen wir ein Ärmelabzeichen unserer Wehr, das "einen schönen Platz finden wird", wie Thomas Weidner versicherte.